V/A
Mescaline Injection

release date: 2005
format: 2×CDr / mp3
cat: mesc010
play time: 2:02:50

available for download

Creative Commons License

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 License.

info
Released in early 2005 as the real deal on 2 CDRs with professionally printed, extensive artwork. It was limited to 100 copies only and is now out of print. There are no plans to re-release this compilation so therefore you get it here FOR FREE!
The "mescaline injection" was compiled by beta and matt sick. It contains 20 tracks previously unreleased tracks, exclusive to this compilation. The injection is more than a normal sampler - it is a presentation of the current scientist roster and their different and unique styles of music. It is a demonstration of what we stand for, of what [mmr] means to music and of what we all are bound to: the universal language that is called music.

V/A - Mescaline Injection


download now!


tracklist:

  1. Xhepha "Invocation (intro)"
  2. MuProg "33"
  3. (the obscure) Rhythm Trip "Under The Influence"
  4. Martyr Droid "Lost In Transition (edit)"
  5. Chromax "Rotator"
  6. MuProg "Ecaps-Hide"
  7. Martyr Droid "Photon Zone (edit)"
  8. SC!N "needle/needles"
  9. MK5 "Demon War"
  10. MuProg "Entropie"
  11. The Psy "Detached"
  12. Coma-Girl "Haut aus Wachs (instrumental)"
  13. MuProg "Xclude-Procedure"
  14. (the obscure) Rhythm Trip "Home II"
  15. Xhepha "The Power Of A New Generation"
  16. Chromax "22 (psychic)"
  17. Drangsal "Der Klang des Todes"
  18. Silo 4 "Der letzte Tanz"
  19. x909 "Leichenhalle"
  20. DOOOM "Signs Of Life"


reviews

In unseren harten, kaufmännischen Zeiten freut man sich immer wieder, ab und zu noch auf echte, leidenschaftliche Künstler zu stoßen, die nicht darauf gewartet haben, die scheinheiligen Spielregeln der bestochenen und kafkaesken Plattenindustrie eingehen zu müssen. Künstler also, welche die Initiative ergreifen, kompromisslos und konsequent Musik produzieren und in die Welt bringen. So ist es zum Beispiel bei dem Hallenser Label [mescalinum music research] der Fall, dessen Väter Beta und Matt Sick seit ein paar Jahren bemüht sind, die Musik, die ihnen am Herzen liegt (und die sie anscheinend zum Teil auch selbst produzieren) als hochwertige CDRs zu veröffentlichen und zu promoten. Das Label, das sich mehr als Labor der Klang- und Musikforschung, weniger als künstlerisches Unternehmen versteht, lehnt jeden Dogmatismus in Sachen Stil und Trends ab, und verfolgt nur ein einziges Credo: die Liebe zur Musik als universale Sprache und Macht. In der im Oktober letzten Jahres als mesc010 erschienenen Compilation "Mescaline Injection" (eine Doppel-CDR mit thermoprint-label und professionell gedrucktem Artwork, inklusive farbigem Booklet und Künstler-Karten) ist diese Ablehnung der stilistischen Eingrenzung sofort zu erkennen. Mehr als ein gewöhnlicher Sampler soll diese Veröffentlichung als Produkt-Palette des Labels dienen, und die aktuellen Forschungsergebnisse der "Wissenschaftler" (so werden bei Mescalinum die Künstler genannt) mit exklusiven Stücken demonstrieren. Und es ist gewiss die Vielfältigkeit der hier abgelieferten Klänge, die als erstes auffällt.

Die Musik auf der ersten CD könnte man grob als Electronica bezeichnen, mit einem deutlichen Hang zum gebrochenen Beat im Zeitlupentempo... Nach der Einleitung von XHEPHA in Form einer Beschwörung der Maschinen, fängt die CD erst richtig mit dem konspiratorischen Breakbeat von MuPROG (ex-"Blockhead", anscheinend einer der Neuesten im wissenschaftlichen Team) an, der ein bisschen an THE PRODIGY oder CHEMICAL BROTHERS erinnert. Der Künstler, der sich selbst als "Music Programmer" bezeichnet, steuert insgesamt vier Stücke bei, die zwischen Dub in Reinkultur (mit typischem Endlos-Delay auf "Ecaps-Hide") und Breakbeat-Wahn à la SQUAREPUSHER ("Xclude-Procedure") schwanken, das ganze mit einem gewissen Funk-Flair. In den TB 303-Acid Sequenzen des Trip-Hop Stücks "Under the Influence" von (the obscure) RHYTHM TRIP bekommt man zum ersten Mal die technoiden Einflüsse zu spüren, die allein der Name des Labels schon vermuten ließ. Die folgenden Beiträge verstärken nur den Verdacht: mit dem düsteren SCORN-ähnlichen Elektro-Dub von MARTYR DROID auf "Lost in Transition" glaubt man wieder in den Techno des Jahres '92 eingetaucht zu sein, und CHROMAX bietet mit "Rotator" einen echten Acid-Hard-House Hit à la HARDFLOOR. Mitten auf der CD bestätigt der Fabrik-Klängen-Hard-Step von SCIN einen leichten aber eindeutigen Kurswechsel in Richtung Industrial. Während der fantastische Beitrag von MK5, der mit den Stücken MARTYR DROIDs das Highlight der CD bildet, am besten als Rythmus-Maschinen-Death-Metal-Step mit Grindcore-Einlagen (!) beschrieben werden kann (und somit als hervorragendes Beispiel der Experimentierfreude des Labels vorzuheben ist), haben wir es bei THE PSY mit echtem Darkelektro zu tun. COMA-GIRL seinerseits beschenkt uns mit einem melodischen Neo-Goth-Anthem, der mit den gebrochenen Beats, die den Rest der CD beherrschen, wenig zu tun hat, und eher den ruhigeren tours de force von VNV NATION ähnelt. Ein die gesamte CD kennzeichnender Lounge-Dub von (the obscure) RHYTHM TRIP beschließt den ersten Teil der "Mescaline Injection", und bestärkt das Gefühl: es handelt sich hier nicht um Musik für die Tanzfläche, sondern die gedimmte Chill-out-Ecke, oder, um auf den Namen des Samplers zurückzugreifen, für die Vertonung zum Ausklingen einer substanzbedingten Astralreise...

Die zweite CD entgegen widmet sich ganz der Musikrichtung, in die die erste CD nur ansatzweise tendiert, aber in der das Label sich anscheinend auch zu Hause fühlt. Erst jetzt fängt die Erforschung düsterer und industrieller Klänge, vom Ambient bis Power Electronics, wirklich an, und da die Musik sich an eine tiefere Ebene unseres Bewusstseins wendet, geht die Astralreise zum Teil in unheimliche Richtungen weiter. Wieder steht XHEPHA die Ehre zu, die Festlichkeiten zur eröffnen mit einem hübschen Techno-Ambient Stück à la Pete Namlook. Mit dem zweiten Lied lernt man die finstere Seite des Projekts CHROMAX kennen, das nach dem Hart-House-Stück auf der ersten CD jetzt sein Können in Sachen Krach beweist, mit einem gewaltigen Lied voll metallischer Drones und schleppender Ketten, das stark an den japanischen Großmeister CONTAGIOUS ORGASM (Reverb auf Anschlag) erinnert. Beim Dark-Ambient DRANGSALs fällt einem spontan WAPPEN DES THODT ein und nach einer kurzen Atempause, schleppt uns der maschinelle "Letzte Tanz" von SILO 4, mit seinem welträumigen Drones à la LOKI und Black-Metal-Gitarrenakkorde (noch eine gewagte aber sehr gelungene Mischung) in eine Unterwelt, wo die einzigen Tänzer die vergessenen Seelen des gruseligen Gefangenzuges sind, den man vor den Augen im schleppenden, stahlharten Rhythmus marschieren sieht. Und dieser Zug kann nur zu der "Leichenhalle" von x909 führen, einem wahren Geisterhaus mit jenem Kinderreim-Nachgeschmack, der den Erfolg der besten Horrorfilme ausmacht. Im Vergleich wirkt der hypnotische Ambient von DOOOM, das sehr passend betitelte Stück "Signs of Life", fast beruhigend, und hilft dem Hörer sanft aus seinem Rausch in die Realität zurück, da sich die letzten Gespenster dieser Endzeit-Reise langsam in Luft auslösen.

Fazit: Eine sehr gelungene Zusammenstellung, die zweifellos ihre Rolle vollkommen erfüllt, den Hörer auf die Arbeiten von [mescalinum music research] neugierig zu machen. Jeder von Euch wird bestimmt auf den zwei CDRs von "Mescaline Injection" zumindest einen Anlass finden um – ganz im Sinne des Labels - weiterzuforschen. Ich habe mir schon einige Forschungsabteilungen ausgesucht, und zwar die der Herren oder Frauen Doktoren MARTYR DROID, CHROMAX, MK5 und SILO 4. Die Zukunft fängt heute an... also an die Mikroskope!
» Terrorverlag, 04-02-2005


Hier also eine erste Übersicht über die Schaffenskraft eines neuen Labels aus Halle (Saale), Mescalinum Music Research, das sich anschickt, den Großen aus der Hauptstadt in Sachen Innovation Konkurrenz zu machen. Unter den Fittichen von Beta und Matt Sick haben sich einige unerschrockene Künstler zusammengefunden, die, abgedeckt unter alten Future Noir-Namen und einem schönen, ambitionierten Label, dabei sind, Genre-Unterteilungen im elektronischen Bereich abzuschaffen und einfach ausgestattet mit Synthies, Computern und Schlagzeug drauflos zu rocken. Das Resultat ist tatsächlich mehr als hörenswert. Mal Indie-Elektro, dann wieder richtig IDM oder gar Dark-Trancig - die auf diesen beiden Scheiben zusammengetragenen Stücke haben es in sich, verkörpern wunderschön die Möglichkeit elektronischer Musik, wenn die Zügel nicht zu eng angezogen werden. Bestellbar auf www.mescalinum.com und auf jeden Fall ein Album, mit dem man morgen angeben kann, weil man es heute schon entdeckt hat. (SK)
» Legacy, #36, April/Mai 2005


Ein neues Label mit guten Projekten!
Ein neues, junges, unverbrauchtes Label bringt grundsätzlich Bewegung in die Welt der Klänge. Aus Halle an der Saale kommt Mescalinum Music Research und geben uns durch ihren ersten Sampler "Mescaline Injection" eine schöne und ausführliche Werkschau über ihre Projekte, die sie auf ihrem Label veröffentlichen. Die Doppel-CDR wurde von den Herren Beta und Matt Sick zusammengestellt und beinhaltet die unterschiedlichsten Musikrichtungen von Industrial, EBM, Electro, Noise, Dark Ambient bis hin zu Acid, Progressive Techno und Dub. Eine sehr eigenwillige Mischung, die aber grundsätzlich zusammenpasst, weil in allen Richtungen der elektronische Sound im Vordergrund steht. Alle Tondokumente auf dieser Doppel-CDR sind vorher noch nirgendwo veröffentlicht worden und sind nur exklusiv auf diesem Sampler erhältlich.

Die Liste der Projekte: Xhepha, MuProg, (the obscure) Rhythm Trip, Martyr Droid, Chromax, Scin, The Psy, Coma-Girl, Drangsal, Silo 4, x909 und Doom ließt sich jetzt noch recht schwer, weil die meisten Projekte unbekannt sind, aber mit der Zeit werden die Namen geläufiger werden und in den Ohren der Musikliebhaber hängen bleiben. Jeder Anfang ist schwer, besonders wenn man fast ausschließlich auf Newcomer Projekte ein neues Label aufbauen möchte. Mein Respekt vor dem eingeschlagenen Weg, ohne ein großes Zugpferd diesen steinigen Schritt zu gehen.
Wer nicht auf experimentelle Musik bzw. Klanglandschaften steht, muss sich diese Werkschau nicht zulegen. Hier werden musikalische Experimente am laufenden Band gestartet, die für den geneigten Hörer nicht einfach zu verarbeiten sind. Diese Zusammenstellung ist sehr komplex und lässt Musikliebhaber erahnen, was das eingeschlagene Programm von Mescalinum Music Research auf die Dauer anzubieten hat.

Ich bezweifle, dass diese Musik die Labelchefs mit Geld überschütten wird, aber ich denke hier steht der Idealismus im Vordergrund und ist auch der Motor bzw. Antrieb für weitere gute Veröffentlichungen. Wer diese Doppel-CDR käuflich erwerben möchte bekommt sie über die Webseite für läppische 8 Euro. Die Compilation kommt als hochqualitative thermoprint-label in transparentem Jewelcase mit professionell gedrucktem Artwork, inklusive farbigem Booklet und Booklet-Karten. Meiner Ansicht nach ein Schnäppchen.

Fazit: Ein kleines aber feines Label für Musikfreaks hat eröffnet und bietet seiner Kundschaft eine hervorragende Werkschau an. Schön das es noch Idealisten im Zeitalter von Mainstream und Kapitalismus gibt. Wir wünschen dem Label Mescalinum Music Research alles Gute und weiterhin so ein glückliches Händchen mit den guten Newcomerprojekten, die sich alle sehr gut und erfolgversprechend anhören.
Bewertung: Punkte (Innovation): 12 von 15, Punkte (Gesamt): 14 von 15
» Feindesland, 04-29-2005


Mescalinum Music Research is een vrij nieuw Duits label dat hun artiesten geen muzikanten, acts of artiesten noemt, maar wetenschappers. Klankwetenschappers om wel te zijn. Deze 10de release van het label is de eerste label-compilatie, met alleen maar exclusieve tracks, 2 cd's, 20 tracks en 2 uur luisterplezier.
Daar waar de muziek op deze cd nogal uiteenloopt, van idm naar rave, van ebm naar acid via noise is het bij luisteren toch al snel duidelijk dat er wel gekozen is voor progressieve electronische acts die ook melodie weten te verwerken in hun nummers.

Zo ongeveer allemaal onbekende acts komen tevoorschijn en weten mij meer dan te overtuigen. Of het nou gaat om de echt donkere soundscape van Chromax, de triphop met breakbeats van (The Obscure) Rhythm Trip of de soms bijna PinkFloyd-achtige track van Silo 4 (en dat verwerkt in een verder bijna Dark Ambient stuk). Echt tegenvallers kent deze cd niet, zelfs pieken en dalen amper. Het is een werkje van grote kwaliteit dat wel eens de koers zou kunnen gaan uitzetten voor de experimentel electronica van de komende jaren. Kortom wat een verzameling. Voor iedere liefhebber van experimentele electronica, maar ook voor idm-freaks, dark-ambient liefhebbers, acid-fans en andere muziekgekken.
» IkEcht Gothic Reviews, 07-25-2005


Die vorliegende Doppel-CD enthält 20 Tracks verschiedenster elektronischer Spielarten, von technoidem Ambient bis hin zu dunklen Drones. [...] Unter den lustigsten Namen probieren sie sich aus und liefern dabei ordentliche Konservenkost in 1A-Produktionsqualität ab, so dass man fast nicht glauben mag, dass man hier ein Stück "Hobby"-Arbeit vorliegen hat.
» Club Debil - Magazin für Lightkultur, Sep. 2005

download now! download now!